Kabel? Los! Der neue Jayfi X1 im Test

Kabel? Los! Der neue Jayfi X1 im Test

Minimalistisches Design, wertige Materialien und eine Fernbedienung, die keine Rätsel aufgibt. Bis dahin macht der neue Bluetooth-Kopfhörer X1 von Jayfi alles richtig. Doch der Preis lässt stutzen. Irgendwas zwischen 30 und 40 Euro werden im Netz dafür aufgerufen – und dafür ist eigentlich nicht viel zu erwarten. Das positive an niedrigen Erwartungen ist, dass sie sich leichter übertreffen. Und bei der „Kernkompetenz“ eines Kopfhörers, dem Klang, kann der X1 tatsächlich überraschen – wohlgemerkt: Immer vor dem Hintergrund des sehr günstigen Preisgefüges. Denn nach oben ist definitiv noch Luft in Sachen detaillierter Klangabbildung: Ein knackiger Bass, gepaart mit einem beachtlichen Auflösungsvermögen und einer respektablen Darstellung auch der hohen und mittleren Frequenzen. Dies mag auch am eingebauten aptX-Converter liegen, der aus Bluetooth 4.1 noch eine ganze Menge rausholen kann. Allerdings nur, wenn das gekoppelte Gerät diesen auch unterstützt. Apple-Nutzer schauen hier leider in die Röhre, während beispielsweise die neuen Samsung-Modelle diesen Standard übertragen können.

Leider ist die Verpackung – so schön sie auch aussehen mag – ein bisschen friemelig und erfordert echtes Fingerspitzengefühl. Doch hat man den äußeren erst einmal vom inneren Karton getrennt, gibt die Packung ihren Inhalt preis. Und der ist – gerade in Anbetracht des Preisgefüges – ziemlich üppig. Neben dem Hörer selbst befinden sich Ohrstücke in verschiedenen Größen, kleine Gummiflügelchen, die den passenden Sitz sicherstellen  und den Halt zusätzlich verstärken sollen sowie ein kleines Täschchen, in dem sich das Gerät bei Nichtbenutzung sicher aufbewahren lässt. Gerade Letzteres habe ich schon häufiger und auch bei deutlich teureren Geräten moniert. Denn eine solche Tasche kann den Hersteller nicht viel kosten, bieten aber guten und im Alltag notwendigen Schutz. Die mehrsprachigen Anleitungen und ein Mini-USB-Ladekabel runden den Inhalt ab.

Ein wirklich nettes und gleichermaßen praktisches Gimmick sind die beiden Magneten an den äußeren Enden der kleinen Ohrstücke. Denn dadurch kann man den Hörer bei Nichtbenutzung einfach wie eine Kette um den Hals tragen. Das Risiko, dass die Hörer vom Hals rutschen oder gar nervig in der Luft baumeln ist damit wirksam entschärft. Positiver Nebeneffekt: Das Ganze sieht auch noch ganz hübsch aus.

Ansonsten ist die Ausstattung guter Standard: Freisprechen über das gekoppelte Telefon funktioniert gut, einzig die Play-Pause-Taste ist etwas missverständlich nur mit einem Telefonhörer beschriftet. Anrufe annehmen kann man damit natürlich auch, aber eben auch die Wiedergabe starten und stoppen. Dieser allerdings eher optische Mangel ist sicherlich kein Grund, der einem Kauf entgegenstehen könnte. Ansonsten merkt man, dass gerade an den Materialien der Fernbedienung etwas gespart wurde: So ist die kleine Gummiklappe, die den Micro-USB-Anschluss zum Laden verdeckt sehr friemelig und auch  die Druckpunkte der Tasten könnten etwas eindeutiger liegen. Ich denke da immer an den Winter und die Bedienung mit Handschuhen oder kalten Fingern. Diese Punkte könnten die Lebenszeit der Fernbedienung ein wenig einschränken – wobei die Hörer selbst  tadellos und sehr robust verarbeitet scheinen. Laut Hersteller-Angaben ist der Jayfi X1 sogar schweißresistent, jedoch würde ich bei sportlichen Aktivitäten lieber zu eigens für diesen Zweck gemachten Hörern raten.

Unser Fazit

Selten war mehr ordentlicher, kabelloser Klang für so wenig Budget im Test. Wer bereit ist, ein paar Abstriche in der Bedienung und Materialqualität zu machen, der kann sicher eine Menge Spaß am Jayfi X1 haben. Wie lange das Gerät – und gerade die Fernbedienung –  allerdings im harten Alltag hält, bleibt abzuwarten.

Weitere Informationen zum X1 gibt es auf der Website des Herstellers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.