Die "Rucksack-Soundbar": Wir testen den Teufel Bamster

weiter...

Kleines Kraftpaket: Der Dockin D Solid im Test

weiter...

Ganz in weiß: Der Nuforce BE6i im Test

weiter...

Klangvolles Fliegengewicht: Der JBL Reflect Mini BT im Test

weiter...

Zweimal Plantronics im Doppeltest

weiter...
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Neue Beiträge

I Go Back Home: Das musikalisches Vermächtnis des Jimmy Scott

Aktuelle Musik Artist of the month 15 Jan 2017

Mit dem Tod von Jimmy Scott im Jahr 2014 verstummte eine der markantesten Stimmen des Jazz für immer. Der zierliche Mann, wegen seiner Statu…

Martha Wainwright bietet zwölf spannende Songs

Aktuelle Musik 15 Jan 2017

Die kanadische Singer/Songwritern Martha Wainwright (Schwester von Rufus Wainwright und Tochter von Loudon Wainwright III) hat mit „Goodnigh…

"Here": Grandioses Album von Alicia Keys

Aktuelle Musik 10 Jan 2017

„Here“ heißt Alicia Keys’ neues, mittlerweile sechstes Studioalbum, der Nachfolger von „Girl On Fire“ aus dem Jahr 2012. Keys schrieb die in…

Keith Jarrett total: Solo-Konzerte aus den 90er Jahren

Aktuelle Musik Artist of the month 05 Jan 2017

Die Liste seiner veröffentlichten Platten und CDs ist lang. Dutzende Alben hat der Jazzpianist Keith Jarrett im Laufe seiner langen Karriere…

Hintergrund

I Go Back Home: Das musikalisches Vermächtnis des Jimmy Scott

Mit dem Tod von Jimmy Scott im Jahr 2014 verstummte eine der markantesten Stimmen des Jazz für immer. Der zierliche Mann, wegen seiner Statur auch liebevoll "Little Jimmy Scott" genannt, hinterließ nicht nur zahlreiche Alben, er drückte vielen Jazzstandards auch seinen ganz eigenen Stempel auf - und machte sowohl die Musik als auch sich selbst unsterblich. Der ganz große Ruhm, den er zweifellos verdient hätte, blieb ihm aber nicht vergönnt. Nun ist mit "I Go Back Home" ein Album erschienen, welches nicht nur viele der größten Jazzer unserer Zeit ins Studio brachte - nein: Denn die Aufnahmen, die teilweise lange vor Jimmy Scotts Tod im Alter von 89 Jahren entstanden sind, wurden allesamt zusammen mit dem charismatischen, kleinen Mann mit der unverkennbaren Sopranstimme aufgenommen. Kein klassisches Tribute-Album also. Mastermind und Produzent hinter "I Go Back Home" ist Ralf Kemper, der mit Phil Ramone und Jimmy Scott höchstselbst die "Regie" für diesen großartigen Longplayer übernahm. Jimmy Scott konnte erst jenseits der 60 eigene Alben aufzunehmen, bei denen er auch die kreative Kontrolle über die Musik hatte. Doch erst für "I Go Back Home", das auch sein letztes Album werden sollte, waren ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung, um das Line-up, die Songauswahl und das Produzententeam so zu bestimmen, wie er es wollte. Herausgekommen ist ein zwölf Songs umfassendes Meisterwerk, auf dem Granden wie Joey DeFrancesco, Dee Dee Bridgewater, Arturo Sandoval, James Moody oder Till Brönner - um nur einige von ihnen zu nennen - zusammen mit Jimmy Scott im Studio standen. Die Songauswahl ist ein handverlesener Ausschnitt des Great American Songbook, darunter sind orchestrale Versionen von "Everybody's Somebody's Fool" oder  "The Nearness Of You" zu finden, aber auch das zurückgenommene "If I Ever Lost You", bei dem Brönners rauchig gespielte Trompete eine perfekte Symbiose mit Jimmy Scotts fragiler Stimme eingeht. Zum "I Go Back Home" ist übrigens auch ein sehenswerter Dokumentarfilm erschienen,…