Intimes Gitarrenwerk von Dominic Miller

Intimes Gitarrenwerk von Dominic Miller

Der aus Argentinien stammende Gitarrist Dominic Miller ist hauptsächlich durch seine Zusammenarbeit mit Sting bekannt geworden, der ihn häufig „…als meine linke und rechte Hand“ bezeichnete. Er hat aber auch bereits viele CDs unter eigenem Namen veröffentlicht und ist ein erfolgreicher, sehr melodiöser Songschreiber. Nun hat er sein Debüt beim ECM-Label gegeben.

Auf „Silent Light“ ist der Gitarrist solo und mit Perkussionsbegleitung zu hören. Das Repertoire ist eindeutig international ausgerichtet. In Stücken wie „Baden“ (das dem brasilianischen Gitarristen und Komponisten Baden Powell gewidmet ist) ist der Latin-Einfluss unverkennbar, während „Le Pont“ an das Paris des frühen 20. Jahrhunderts erinnert und „Valium“ keltische Melodien heraufbeschwört. „Fields of Gold“ ist eine ruhige Instrumentalversion einer der bekanntesten Balladen von Sting. Aufgenommen wurde das Album im Rainbow Studio in Oslo – größtenteils live, ohne Overdubs. Einzige Ausnahme ist „Chaos Theory“, bei dem Miller eine zweite Gitarre und E-Bass beisteuert und Miles Bould am Schlagzeug sitzt.

Die Liste derer, mit denen Miller zusammengespielt hat, ist lang und gespickt mit großen Namen. Phil Collins sei hier stellvertretend erwähnt. Sting, sein alter Kumpel, findet lobende Worte für Miller: „Wann immer Dominic Gitarre spielt, schafft er Farben, ein ganzes Spektrum an Emotionen, eine Klangarchitektur, in der Stille und Klang gleichermaßen Platz haben. Er entführt den Geist in höhere Sphären.“ Das kann man getrost unterschreiben.

Miller ist ein großer Fan südamerikanischer Musik und ihrer Schöpfer. So gibt es starke Verweise auf Egberto Gismonti, Baden Powell und den venezolanischen Komponisten Antonio Lauro. Dazu Momente, die an den amerikanischen Gitarristen Pat Metheny erinnern. Insgesamt erfreut Miller seine Fans mit einem intimen, meisterlichen Gitarrenalbum, das vollkommen auf Egotrips verzichtet.

Dominic Miller: „Silent Light“ ist auf dem ECM-Label im Vertrieb von Universal erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.