Carminho mit einer Hommage an Tom Jobim

Carminho mit einer Hommage an Tom Jobim

Carminho ist in ihrer portugiesischen Heimat ein großer Star der jungen Fado-Szene. Sie ist inzwischen das größte Fado-Phänomen seit dem Tod der Ikone Amália Rodrigues. Aber sie ist auch immer für musikalische Überraschungen gut. Auf ihrem aktuellen Album präsentiert sie Stücke des wohl berühmtesten und bedeutendsten brasilianischen Liedermachers Antonio Carlos Jobim, der am 25.1. Januar 90 Jahre alt geworden wäre. Somit ist „Carminho Canta Tom Jobim“ eine musikalische Hommage an den großartigen Musiker, der 1994 gestorben ist.

Begleitet wurde sie bei diesen Aufnahmen von Banda Nova, Jobims letzter Live- und Studioband. Gemeinsam mit Jobims Sohn Paulo und seinem Enkel Daniel sowie dem gefeierten Cellisten Jaques Morelenbaum, der bereits an Carminhos letztem Album beteiligt war, sowie dem Drummer Paulo Braga, widmet sie ihr neues Album der unsterblichen Ikone. Dazu kommen als Gesangspartner Marisa Monte, Maria Bethania und Chico Buarque. Dreimal singt sie im Duett mit den brasilianischen Stars. Die international gefeierte Sängerin Marisa Monte ist auf „Estrada do Sol“ zu hören, Caetano Velosos Schwester und eine der größten Stimmen Brasiliens, Maria Bethania, ist beim Song „Modinha“ dabei und der legendäre Singer-Songwriter Chico Buarque leistet einen wunderbaren Beitrag auf „Falando de Amor“. Große Jobim-Klassiker sind auf dem Album zwar auch vertreten, dennoch dominieren die weniger bekannten Stücke. Und das ist gut so.

Carminho ist jung, neugierig, experimentierfreudig. Und repräsentiert gleichzeitig die unendliche Weltschmerz-Tradition des portugiesischen Fado. Voller Eleganz und Würde und mit einer Stimme, die alle Dimensionen übersteigt. Aber sie kann auch anders wie das Jobim-Tribut-Album zeigt. Die Fadista hegt seit geraumer Zeit eine Liebe zu Brasilien und sie lässt sich gerne vom unerschöpflichen brasilianischen Liedgut inspirieren. Hinzu kommt, kein Land nahm Carminho herzlicher und leidenschaftlicher auf als Brasilien. Die Ähnlichkeit zwischen Portugal und Brasilien, ihre gemeinsame und doch so verschiedene Sprache trägt sicherlich dazu bei. Geht es beim Fado um Weltschmerz und tiefe Sehnsucht, so geht es bei der musica brasileira um Sinnlichkeit, pure Lebensfreude und Leichtigkeit. Carminho, das beweist dieses wunderbare Album, ist in beiden Welten zuhause. Unbedingt hörenswert! Übrigens ist Carminho derzeit auf Tour. Sie live zu erleben ist ein besonderes Ereignis.

Carminho: „Carminho Canta Tom Jobim“ ist bei Parlophone/Warner erschienen.

Tagged under:

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.