Brad Mehldau: Ein Cover-Album – aber was für eins!

Brad Mehldau: Ein Cover-Album – aber was für eins!

Wieder widmet sich Brad Mehldau zusammen mit seinem Trio auf dem neuen Album den Songs anderer Interpreten, wieder treffen sie damit genau den Nerv der Zeit. Dabei ist „Blues And Ballads“ mehr als ein Coveralbum. Das Trio nimmt die Vorlagen und erschafft daraus ganz eigene moderne Jazzstücke. Es ist übrigens die erste Studioeinspielung der Musiker seit dem 2012 veröffentlichten Album „Where Do You Start“.

Überdeutlich wird auch hier: Mehldau ist einer der wenigen Jazzer, deren Musik mit beinahe greifbaren emotionalen Intensitäten Menschen für den Jazz begeistern, die mit Jazz eigentlich nichts am Hut haben.

Auf „Blues And Ballads“ steht nun – der Titel verrät es schon – der Blues im Vordergrund. Das Ziel war, spannende Interpretationen fremder Kompositionen, und zwar im Gewand des modernen Jazz zu spielen. Und dieses Ziel haben die drei Musiker in erstaunlicher Weise erreicht. Kein Wunder: Diese drei Freunde haben eine gemeinsame (musikalische) Seele. Brad Mehldau ist ein Mann, der keine Genregrenzen akzeptiert.

Und zudem ist er ein Meister motivischer Kleinarbeit. Klar, zum Gelingen braucht er seine beiden Brüder im Geiste – Jeff Ballard (Drums) und Larry Grenadier (Bass) und sie ihn. Das Trio beweist auf perfekte Art und Weise, dass Tradition und Innovation durchaus Hand in Hand gehen können.

Mehldau geht auf der aktuellen CD wieder konsequent seinen Weg als Geschichtenerzähler und bindet die insgesamt sieben Songs in eine stringente Dramaturgie ein. Jon Brions Ballade „Little Person“ etwa schwingt langsam und lädt zum Verweilen ein, während Charlie Parkers „Cheryl“ das dialogische Vermögen des Trios demonstriert. Buddy Johnsons „Since I Fell For You“ durchläuft in Mehldaus spannender Auffassung eine Vielzahl von Stimmungen. Ein elegantes Arrangement von Lennon & McCartneys „And I Love Her“ schafft Raum für den Artikulationsreichtum der drei famosen Solisten. Was soll man noch viel über dieses gelungene Werk sagen? Es spricht für sich und für die Musiker. Bleibt nur noch Mehldaus Kunst ein langes Leben zu wünschen. Wir sind gespannt auf die nächste Großtat.

Brad Mehldau Trio: „Blues And Ballads“ ist bei Nonesuch (Warner) erschienen.

Tagged under:

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.