Nordisch-nobel: Der „Klang“ In-Ear-Kopfhörer von Sudio

Nordisch-nobel: Der „Klang“ In-Ear-Kopfhörer von Sudio

Trotz aller Bestrebungen zum kabellosen Kopfhörer für unterwegs: Der klassische In Ear Kopfhörer fürs Smartphone erfreut sich noch immer großer Beliebtheit.

Kein Wunder: Die Earbuds müssen keinen Akku tragen, sind leicht und kompakt – und einziger, die Spieldauer begrenzender Faktor ist der Akku des Smartphones oder Tablets. Grund genug, einen Newcomer unter den Mittelklasse-Kopfhörern genauer unter die Lupe zu nehmen – und zwar den Kopfhörer „Klang“ des schwedischen Herstellers Sudio.

Schon die Verpackung bedient alle gängigen Klischees über skandinavisches Design: Klare Linien, reduzierte Bildsprache, wenig Text. Und: Keine Schnörkel. Reduktion auf das Wesentliche. Das Auspacken ist eine wahre Freude. Man merkt, Sudio hat sich große Vorbilder beim Packaging genommen, denn Optik und Haptik erinnern ein wenig an die ebenfalls weißen Verpackungen von Apple.

Unmittelbar nach dem Auspacken fällt das Design des Hörers selbst ins Auge: Flache Kabel kommen mehr und mehr in Mode, vorrangig aus optischen, aber natürlich auch aus praktischen Gründen, denn sie verheddern sich nicht so leicht wie ihre runden Pendants. Geräte wie der Sennheiser Momentum In Ear haben mit ihren ovalen Kabeln vorgelegt, der „Klang“ verfügt sogar über ein komplett flaches Kabel. Die Fernbedienung hat zwar keine Beschriftung auf den drei Tasten, aber die Funktionen dürften mittlerweile gelernt sein: Play/Pause in der Mitte, mit dem oberen Knopf wird es lauter, mit dem unteren leiser. Leider sind mir die Druckpunkte einen Tick zu schwammig – aber das ist Geschmacksache. Kompatibel ist der „Klang“ zu allen Apple-Produkten, bei Android-Geräten funktioniert die Fernbedieung nur eingeschränkt.

Eine weitere Besonderheit: Das Kabel des linken Hörers ist länger als das des rechten und sollte hinter dem Hals getragen werden. Dabei fällt eine weitere positive Eigenschaft auf: Das flache Kabel hat eine viel größere Auflagefläche auf der Haut als dünne Kabel mit rundem Durchschnitt. Deshalb verrutscht es auch nicht so leicht. Das ist sehr praktisch, kehrt sich aber bei sehr häufigen Kopfbewegungen ins Gegenteil um. Die Earbuds sind aus Metall und echte Fliegengewichte, je nach Farbe sind sie in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Der Sitz – es sind insgesamt fünf verschieden große Gummistücke für unterschiedliche Hörmuscheln in der schmucken Verpackung – ist sehr bequem. Leider gestaltet sich der Wechsel etwas friemelig.

Ebenfalls dabei: eine kleine Klammer, mit der sich das Kabel am Revers, der Knopfleiste oder sonstwo befestigen lässt. Ein weiterer Pluspunkt ist die schmucke, fast schon modische Tasche aus echtem Leder, in der sich der Sudio „Klang“ nach dem Hörgenuss wieder verstauen – und transportieren lässt. Keine Frage: Das Zubehör ist sinnvoll gewählt und führt die stylishe Optik des Hörers gekonnt fort.

Doch wie klingt das kleine Design-Wunder aus dem Norden? Der erste Eindruck macht Lust auf mehr: Satter Bass, präsente Mitten, im Vergleich (fairerweise teureren Produkten) eine klitzekleine Schwäche bei den Höhen, die beispielsweise Manu Katchés Becken- und Hihat-Spiel ein wenig blasser machen oder aber das Piano von Lars Duppler bei den ganz hohen Tönen etwas dämpfen. Darüber hinaus gibt sich der „Klang“ als guter Allrounder – die verbauten 10mm Treiber machen ihre Sache sehr ordentlich. Die ausgewogene Soundcharakteristik erweist sich beim weiteren Probehören besonders für zurückgenommene Singer-Songwriter-Stücke, Jazz oder Folk-Pop geeignet.

Fazit

Beim Sudio „Klang“ ist der Name Programm! Denn für die unverbindliche Preisempfehlung von 55 Euro bekommt man einen gut klingenden Alltagsbegleiter ins Haus. Besonders Fans des skandinavisch-reduzierten Designs werden am „Style-Faktor“ des „Klang“ ihre helle Freude haben. Und: Die Verarbeitung ist für diese Preisklasse wirklich bemerkenswert, das flache Kabel wirkt sehr stabil. Einzig die weißen Gummistücke für die Hörmuschel sind kleine Staub- und Schmutzfänger, hier lautet unsere Empfehlung, lieber eine der dunkleren Farbvarianten zu wählen (neben weiß sind schwarz, orange und ein dunkles Braun verfügbar). Ob es – wie bei unserem weißen Exemplar – nun Metallteile in Gold-Optik sein müssen, bleibt Geschmacksache. Und so schön die weißen Kabel auch sein mögen, auch hier wird sich im Laufe der Zeit sicher eine gewisse Patina ansetzen.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Herstellers Sudio, auf der sich die Hörer auch direkt bestellen lassen. Der Versand nach Deutschland ist kostenfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.