Eine Bigband-Hommage an den Gitarristen Volker Kriegel

Eine Bigband-Hommage an den Gitarristen Volker Kriegel

Seit einiger Zeit gibt es eine engagierte Initiative, die das Werk des Gitarristen, Autors und Illustrators Volker Kriegel (1943 – 2003) am Leben erhalten möchte. Gemeinsam mit der Firma MIG Music wurden von dieser Initiative, bestehend aus vielen Kriegel-Fans, bisher sechs Alben mit umfangreichem Material/Bonusmaterial aus dem Privatarchiv von Volker Kriegel veröffentlicht bzw. neu aufgelegt. Auch bisher unbekanntes Material – sorgfältig restauriert und neu gemastert – wurde so mit Unterstützung von Ev Kriegel (seiner Ehefrau) interessierten Hörern zugänglich gemacht.

Und auch ein aktuelles Album mit Kriegels Musik gibt es. So hat die Frankfurter Radio-Bigband (hr-Bigband) die 2018 zwei Hommage-Abende für Volker Kriegel im „hr-Sendesaal“ in Frankfurt gefeiert hat, das Beste der beiden Abende auf einem Album vereint. Eine Brücke von Kriegels Originalaufnahmen in die Gegenwart wurde erfolgreich gebaut. Auf diese Weise wurden die früheren Kriegel-Aufnahmen durch brillante Live-Interpretation von Jim McNeely und Bigband perfekt ergänzt. „Kriegel Today!“ heißt der Titel der gut einstündigen Hommage. Chefdirigent Jim McNeely baut auf kongeniale Weise eine Brücke von Kriegels Originalaufnahmen in die heutige Gegenwart.

Kriegels Album „Inside: Missing Link“ mit dem markanten blauen Cover, erschienen 1972 bei MPS, war eine Momentaufnahme, die gleichermaßen zurück auf die Zeit mit dem Dave Pike Set und mit der Formationen Spectrum blickte wie auch nach vorn, etwa auf „Mild Maniac“, und auch das ein halbes Jahrzehnt später erst in Volker Kriegels Leben tretende United Jazz + Rock Ensemble war schon zu erahnen. Das Doppelalbum von 1972 war gewiss ein Meilenstein.

Es enthielt eine erstaunliche Sammlung ausgefeilter, origineller Kompositionen und versammelte mehrere bemerkenswerte Musiker der aktuellen westeuropäischen Szene – etwa Albert Mangelsdorff, Heinz Sauer, Eberhard Weber. Kriegel repräsentierte eine Synthese aus charakteristischen Momenten des Cool Jazz und des Rock-Jazz, einen immer sehr überlegt wirkenden Umgang mit elektronischen Effektgeräten, dazu eine souveräne Handwerklichkeit und einen Richtung weisenden Klangsinn.

Das blaue Album ist nun Quelle der Volker-Kriegel-Hommage geworden, die die Bigband des Hessischen Rundfunks im Jahre 2018 unternommen hat. 2018 wäre das Jahr von Kriegels 75. Geburtstag gewesen, es war auch das Jahr seines 15. Todestages. Die Bigband-Produktion „Kriegel Today“ enthält aber nicht nur Arrangements von Stücken des blauen Albums, sondern auch von den LPs „Spectrum“, „Lift“ und „Mild Maniac“. Aber im Zentrum steht doch irgendwie das „Missing Link“, für dessen Bigband-Version sich nicht weniger als drei Gitarristen zu einer gemeinsamen und damit dreifach gesteigerten Würdigung hintereinander aufstellen. Da ist der schnellfingrige John Schröder, der von überraschenden Wendungen, schnellen Bendings und originellen rhythmischen Einfällen gar nicht genug bekommen kann. Und dann ist da Martin Scales, etatmäßiger Gitarrist der hr-Bigband, mit seiner feinsinnigen Eleganz, mit schön gespannten melodischen Bögen und einem genauen Sinn für den orchestralen Klang-Kontext. Der dritte im Bunde ist der Holländer Jesse van Ruller, ein wenig zurückhaltend, bluesig und doch fulminant und mit markanten elektronischen Effekten. Durch McNeelys Arrangements bekommt Kriegels Musik einen behutsamen feinen orchestralen Klang, in dem sie ausgezeichnet funktioniert. Zweifellos ist McNeely damit ein Glücksgriff gelungen.

Aber auch die anderen Solisten der hr-Bigband, allen voran die Saxophonisten Tony Lakatos, Heinz-Dieter Sauerborn und Steffen Weber, der Bassist Hans Glawischnig und der Schlagzeuger Jean-Paul Höchstädter, setzen mit unerschütterlichem Timing ihre Kontrapunkte zum Gesamtkonzept. Fazit: Eine magische Scheibe und eine tiefe Verbeugung vor dem Wahl-Wiesbadener Volker Kriegel.

Jim McNeely & Frankfurt Radio Bigband: „Kriegel Today!“ ist auf dem Label Moosicus im Vertrieb von Indigo erschienen.