Gregor Hilden lässt das gute alte Orgeltrio aufleben

Gregor Hilden lässt das gute alte Orgeltrio aufleben

Das gute alte Orgeltrio lebt! Jüngstes Beispiel: Das Gregor Hilden Organ Trio. Funky, bluesy, jazzy heißt das Etikett für diese Art von Musik, das die drei bekannten Musiker der deutschen R&B-Szene hier auf der aktuellen CD „First Take“ abliefern. Spritzig und Groove betont ist das allemal und mit satten 74 Minuten Spielzeit ein langanhaltendes Vergnügen. Die Vinyl-Doppel-LP 
bringt es mit zusätzlich zwei Bonus-Tracks gar auf mehr als 80 Minuten.

Die meisten Songs stammen aus der Feder des Gitarristen Gregor Hilden – der auch dieses Projekt initiiert hat. Dazu kommen ausgewählte Klassiker von Johnny Heartsman, Elmore James oder Donny Hathaway, um nur einige zu nennen. Das Trio wandelt im Grenzbereich von Blues, Soul, Jazz und legt ein mitreißendes und vielseitiges Klangerlebnis mit hohem Spaßfaktor vor, wobei auch handfester Rock’n’Roll, wunderbar dahin groovende Soul-Balladen und knackiger Funk nicht zu kurz kommen.

Gregor Hilden hat sich für dieses Album mit Wolfgang Roggenkamp zusammen getan, einem Tastenmann, wie er im Buche steht: ein glänzender Solist an einer Uralt-Hammond von 1938, der es mit dem Basspedal mächtig grooven lässt. Dritter im Bunde ist Dirk Brand, ein Schlagzeuger der Extraklasse. Er spielt elastisch und trägt maßgeblich zur frischen Dynamik auf diesem Longplayer bei. Das Ganze macht unglaublich Spaß. Es lohnt sich in jedem Fall in dieses wunderschöne Album reinzuhören.

Gregor Hilden Organ Trio: „First Take“ ist bei Acoustic Music/Rough Trade erschienen.

Tagged under:

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.