Wunderbare Hommage an Barbara

Wunderbare Hommage an Barbara

Ein Tastenlöwe ist er nicht. Alexandre Tharaud hat in den vergangenen 20 Jahren viele Preise für seine Platten gewonnen, dabei sucht er sein Repertoire ganz bewusst aus. Viel französische Klaviermusik ist darunter, aber auch Scarlatti und Bach. Jetzt hat der 47-Jährige ein ganz besonderes Album herausgebracht, eine Hommage an die große Chansonsängerin Barbara, die 1997 gestorben ist.

Tharaud ist ein international preisgekrönter Pianist, der mit Klassikeinspielungen bekannt geworden ist. Nun überrascht er mit einem Plattenprojekt zum 20. Todestag der Chansonlegende Barbara. Gemeinsam mit einer prominenten Künstlerschar aus der Musik-, Chanson- und Filmwelt lässt er ihre großen Lieder wieder aufleben. Damit hat er sich einen Herzenswunsch erfüllt.

Als Barbara 1997 starb, konnte der Friedhof von Bagneux bei Paris die Menge der Verehrer kaum fassen. Einige von ihnen stimmten nach dem Begräbnis ihre Chansons an – unter ihnen auch der französische Pianist Alexandre Tharaud. „Damals gelobte ich, eines Tages ein Album mit ihren Chansons zu machen“, gestand er kürzlich. Anlässlich von Barbaras 20. Todestag ist dieses Versprechen nun Realität geworden, als vereintes Projekt „Tharaud & Friends“: Das Album „Barbara“ ist eine große musikalische Verbeugung vor der legendären Künstlerin.

Tharaud lud für diese Hommage gleich eine ganze Reihe von Musiker-, Sänger- und Schauspieler-Freunden von Renaud Capuçon bis Vanessa Paradis, Jane Birkin und Juliette Binoche ein, die Barbaras unsterbliche Chansons in den unterschiedlichsten vokalen Besetzungen leuchten lassen.

Bei allen Chansons des Albums sitzt Alexandre Tharaud am Klavier und begleitet den jeweiligen Interpreten. Bei einigen Stücken kommen auch noch andere Musiker hinzu, besonders erwähnenswert sind vor allem der Jazzklarinettist Michel Portal und Barbaras früherer Akkordeonist Roland Romanelli. Gut zwei Dutzend Tracks enthält das Album darunter so bekannte Nummern wie „Göttingen“, „La-bas“, „A mourir pour mourir“, „Ce Matin-la“ und viele andere mehr.

Alexandre Tharaud: „Barbara“ ist bei Erato/Warner erschienen.

 

Tagged under:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.