Thomas Siffling: It’s all about that flow!

Thomas Siffling: It’s all about that flow!

Wie schreibt man als Künstler eigentlich Songs? Wie kommt man auf Ideen für Melodien, Arrangements, ja, für ganze Albumkonzepte? Schwierig zu beantworten! Jazztrompeter Thomas Siffling tut es trotzdem – auf seine Art. „Flow“ heißt sein neues Album, das sich genau mit der kreativen musikalischen Einstellung befasst, die es braucht, um neue Musik Gestalt werden zu lassen.

Dass „Flow“ kein alltäglicher Longplayer ist, zeigt schon der Blick auf die Trackliste: Nur fünf Songs sind darauf zu finden, doch die haben es wahrlich in sich. Denn sie dauern nicht nur zwischen acht und 13 Minuten – sie brechen mit Jazztraditionen, sie öffnen Horizonte und neue Perspektiven. Zwar war es das Ziel, groovende und melodiöse Musik zu schaffen, jedoch war es „…eine der größeren Herausforderungen, eine gesunde Mischung aus Jazz-Kredibilität aber auch Mainstream / Elektronikaspekten zu schaffen“ sagt Siffling über sein Werk. Und das erste Durchhören zeigt: Ja, das haben die fünf am Album beteiligten Musiker definitiv geschafft: Sphärische Klänge bei „In Motion“, geradliniger Four-to-the-Floor-Beat mit fettem Basslauf bei „Urban Flow“ und zurückgenommene, fast schon lounginge Klänge bei „Smooth Minds“ lassen erst gar keine Routine aufkommen.

Über 15 Jahre hat Thomas Siffling vornehmlich im Trio gespielt, nun hat er mit Alex Gunia (Gitarre, Sounddesign), Konrad Hinsken (Piano), Dirk Blümlein (Bass) und Christian Huber (Drums) eine neue musikalische Heimat gefunden, die auf „Flow“ erkennbar von großer Spielfreude und kreativen Freiräumen sowie einem unbändigen Improvisationstalent zeugt – absolut hörenswert!

Thomas Siffling: „Flow“ erschienen bei Jazznarts Records eSeries.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.