Robert Cray lässt die gute alte Zeit aufleben

Robert Cray lässt die gute alte Zeit aufleben

Robert Cray war als Sänger und Gitarrist nie ein Mann für das Spektakuläre – eher für das Originäre und Qualitative. Und stets spielte und sang er mit großer Hingabe. Wie auch jetzt auf seinem aktuellen Album „Robert Cray & Hi Rhythm“, das ein ganz besonderes geworden ist. Schließlich entstand es in den legendären Royal Studios in Memphis, wo die meisten Blues- und Soulgrößen der 60er und 70er Jahre ein und ausgingen. Dort also, wo Leute wie Al Green, O. V. Wright oder Ann Peebles ihre Platten aufnahmen. Es war die große Zeit von Stax, Hi Records und Motown.

Um die Geschichte so authentisch wie möglich zu machen hat Cray zudem die legendären Musiker, die einst mit Al Green zahllose Klassiker für das Label Hi Records einspielten, eingeladen, um mit ihm zu musizieren. Das Ergebnis dieser Zusammenkunft kann sich wahrlich hören lassen. Eröffnet wird das gelungene Werk mit einem Song von Bill Withers und zwar mit „The Same Love That Made Me Laugh“ gefolgt von der Lebensweisheit „You Must Believe In Yourself“. Der Kalifornier Robert Cray, der fünf Grammies gewonnen und mehr als zwanzig Studioalben gemacht hat, gilt als Gratwanderer zwischen Blues, Soul und Rhythm and Blues. Jetzt hat er sich ganz dem klassischen Soul-Sound verschrieben.

Die elf Songs auf der aktuellen CD ergeben eine kluge Mischung von Titeln aus eigener Feder, mit markanten Cover-Versionen, darunter zwei Kompositionen von Altmeister Tony Joe White, nämlich „Aspen, Colorado“ und „Don’t Steal My Love“. White hat es sich nicht nehmen lassen selbst auf dem Album mitzuwirken. Insgesamt wirkt das Album stimmig und frisch, vom Elan der Musiker ganz zu schweigen. Das Album entstand gemeinsam mit der Band Hi Rhythm um die beiden Brüder Charles und Leroy Hodges, sowie deren Cousin Archie Turner unter der Regie von Produzent Steve Jordan in Memphis, Tennessee.

Ein Kritiker schrieb kürzlich über Cray: „Indem er einfach klingt wie er selbst, ist er fast unbemerkt in die Rolle eines alten Blues-Meisters hineingewachsen.“ Dem ist nichts hinzu zu fügen.

„Robert Cray & Hi Rhythm“ ist erschienen bei Jay-Vee Records/Megaforce/H´art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.