Aziza ist ein Jazz-Quartett der Extraklasse

Aziza ist ein Jazz-Quartett der Extraklasse

Was an der Band Aziza gefällt, besser gesagt fasziniert ist der ganz eigene Sound. Hinter dem Quartett-Namen verbergen sich vier der einfühlsamsten und einflussreichsten Musiker des modernen Jazz: Bassist Dave Holland, Saxophonist Chris Potter, Gitarrist Lionel Loueke und Drummer Eric Harland. Alle haben sie auch ihre eigene Band und bieten auf der CD „Aziza“ eine ungeheuere Bandbreite an Erfahrung und Inspiration.

Dave Holland, der legendäre Bassist ist gerade 70 geworden, spielte in der Band von Miles Davis, dann mit Chick Corea, Anthony Braxton, John Abercrombie, Jack DeJohnette und natürlich mit eigenen Gruppen. Beharrlichkeit und Konsequenz ziehen sich wie ein roter Faden durch die beispiellose Karriere des Dave HollandChris Potter gehört zu den führenden Saxofonisten der Gegenwart. Der Mann aus Chicago ist 45. Seine Saxofon-Stimme ist die eines Poeten und erinnert manchmal an den großen Joe Henderson. Er bläst lyrisch-leidenschaftlich, aber auch zupackend und voller Kraft. Die Klangfarbe des Albums prägt auch der Gitarrist Lionel Loueke ganz entscheidend mit. Auf sein Konto geht der mehrstimmige Vokalsatz in einigen Stücken. Loueke stammt aus Benin und schöpft voller Inspiration aus seinen westafrikanischen Quellen.

Der äußerst dynamisch spielende Drummer Eric Harland ist seit langem festes Mitglied in den Bands von Dave Holland. Er beherrscht sein Metier vortrefflich. Er kann tierisch grooven und er beeindruckt auch musikalisch. Der Mann, der einst von Wynton Marsalis entdeckt wurde, ist eine Ausnahmeerscheinung. Alle zusammen ergeben sie eine Formation, die Maßstäbe setzt. Die Auftritte der Vier beim Festival Enjoy Jazz in Ludwigshafen und danach beim Deutschen Jazzfestival Frankfurt schlugen jedenfalls hohe Wellen der Begeisterung. Und die vorliegende CD „Aziza“ transportiert auch jede Menge Live-Feeling mit wunderbaren Dialogen der vier exzellenten Musiker.

Anspieltipps: das Calypso-lastige „Summer 15“ und das magisch anmutende „Blue Sufi“.

Aziza: „Aziza“ ist auf Dare2 Records (H’ART) erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.