Tasha Taylor: Karriere auch ohne Papa-Bonus

Tasha Taylor: Karriere auch ohne Papa-Bonus

Tasha Taylor hatte schon immer eine Leidenschaft für Soul und Blues. Das merkt man auch auf ihrem neuen dritten Album „Honey For The Biscuit“. Als die Tochter von R&B-Pionier und Stax-Ikone Johnnie Taylor war Tashas Weg von Beginn an vorgezeichnet. Aber sie machte auch ohne Papa-Bonus Karriere.

Das aktuelle Album ist der beste Beweis. Darauf zu finden die Themen, die das Leben schreibt: Herzschmerz, Liebe und dergleichen. In Los Angeles aufgenommen bekam die Sängerin für ihr neues Album kräftige Unterstützung von Nathan Watts am Bass, John Notto und Jon Taylor an der Gitarre, Don Wyatt am Piano, Munjungo Jackson an den Percussions, Gerry Brown, Ronald Bruner und Stanley Randolph am Schlagzeug sowie Jamelle Williams, Matthew DeMeritt und Lemar Buillary als Bläser. Tasha Taylor selbst ist außerdem an Gitarre und Percussions zu hören. „Honey For The Biscuit“ ist ein mitreißendes Album geworden, wobei sich der Blues wie ein roter Faden durch die Songs zieht.

Besondere Gäste gibt es obendrein: Keb‘ Mo’, Robert Randolph, Samantha Fish sowie Tommy Castro. 2016 wird Tasha Taylor mit dem Blues Caravan durch Europa und die USA touren. Als Anspieltipps zu empfehlen: „Family Tree“, „Feels So Good“ und „Little Miss Suzie“.

Tasha Taylor: „Honey For The Biscuit“, erschienen bei Ruf Records.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.