Musik die beim Hörer tiefe Spuren hinterlässt

Musik die beim Hörer tiefe Spuren hinterlässt

Es ist eine tief beseelte Musik mit der Beschränkung auf das Wesentliche und Emotionalität pur. Markante Trompete trifft auf sparsame Klavierbegleitung könnte man das Ganze auch vereinfacht nennen. Nichts ist überflüssig. Und zwischen den einzelnen Tönen finden sich immer wieder stille Momente.

Diese musikalischen Zwiegespräche sind einfach faszinierend. Wie Vijay Iyer und Wadada Leo Smith miteinander kommunizieren kann man guten Gewissens als magisch bezeichnen. Kurz gesagt: „A Cosmic Rhythm With Each Stroke“ ist ein Gipfeltreffen zweier Klangmagier. Sie vertiefen auf diesem Duo-Album ihre improvisierten Zwiegespräche, die sie vor ein paar Jahren in Smiths „Golden Quartet“ begannen. ECM-Chef Manfred Eicher bat den Pianisten und den Trompeter in die New Yorker Avatar Studios, um die außergewöhnlichen Improvisationen des Duos und die expressive Individualität beider Musiker einzufangen.

Das Kernstück des Albums ist die faszinierende siebenteilige Suite, die dem Album auch ihren Titel gab. Gewidmet ist sie der indischen Künstlerin Nasreen Mohamedi (1937-1990). Wadadas Trompete und Vijays Klavier (und gelegentliche Elektronik) interagieren hier sehr kreativ und einfühlsam mit Tönen, Texturen und Raum. Obwohl die musikalische Form der Suite größtenteils ad hoc im Studio erschaffen wurde, setzten sich die beiden Musiker vor den Aufnahmen intensiv mit Mohamedis Zeichnungen, Fotografien und Tagebuchaufzeichnungen auseinander. Eingerahmt wird die „Suite For Nasreen“ auf dem Album von Iyers Komposition „Passage“ und Smiths Stück „Marian Anderson“. Letzteres ist eine Hommage an die gleichnamige große schwarze Opernsängerin (1897-1993), die auch eine Ikone der Bürgerrechtsbewegung war. Smiths faszinierend schillernde und sehr bildliche Abschlussnummer ist ein weiteres Kleinod.

Auf diesem Album treffen zwei Brüder im Geiste aufeinander. Respekt und Weitsicht bestimmen die Kompositionen. Es ist eine tief beseelte Musik mit der Beschränkung auf das Wesentliche und Emotionalität pur. Markante Trompete trifft auf sparsame Klavierbegleitung könnte man das Ganze auch vereinfacht nennen. Nichts ist überflüssig. Und zwischen den einzelnen Tönen finden sich immer wieder stille Momente.

Was soll man mehr zu dieser gelungenen Kollaboration sagen? Selten stimmte die Chemie zwischen zwei Musikern wie in diesem Fall. Fazit: Musik, die beim Hörer tiefe Spuren hinterlässt.

Vijay Iyer & Wadada Leo Smith: „A Cosmic Rhythm With Each Stroke“ ist bei ECM erschienen.

 

 

Tagged under:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.