Leidenschaft, reloaded: Chris Rea komplettiert „La Passione“

Leidenschaft, reloaded: Chris Rea komplettiert „La Passione“

Chris Rea, geboren 1951 geboren im britischen Middlesborough, ist heute eigentlich in einem Alter, in dem er sich auf seinem Erfolg ausruhen könnte. Eigentlich. Doch dafür ist der sympathische Brite mit der rauchig-charismatischen Stimme einfach nicht gemacht. So ließ es ihm denn auch keine Ruhe, dass sein vor 20 Jahren veröffentlichtes Album „La Passione“ nicht genau so erschienen ist, wie er es sich vorgestellt hatte. Der Grund: Sein damaliges Label Warner Brothers wollte sich weiter auf die Musik fokussieren, während Rea zunehmend fühlte, dass visuelle Elemente im Musikgeschäft eine immer größere Rolle spielen würden. Heute wissen wir es dank YouTube und den anderen sozialen Medien besser, damals war er seiner Zeit voraus, als er den Film „La Passione“ produzierte und mit dem Album die passende Musik dazu lieferte. Film und Musik waren für ihn ein Gesamtkonzept.

Die Handlung? Chris Rea war in seiner Kindheit ein großer Fan des 1961 verunglückten deutschen Rennfahrers Wolfgang Graf Berghe von Trips, und verarbeitet im Film einen Teil seiner eigenen Familiengeschichte mit Bildern aus dem Leben seines Helden.

Die Neuauflage von „La Passione“ ist ein grandioses Coffee-Table-Book mit phänomenalem Bildmaterial – zusammengestellt mit größtmöglicher Liebe zum Detail – einfühlsamen Texten, Kunst und Fotografien, bei denen sowohl Chris Rea-Fans, als auch die Freunde historischer Ferrari-Fahrzeuge in Verzückung geraten dürften. Der Versuch, das Leben für die entscheidenden Zehntelsekunden und die Leidenschaft für schnelle Automobile mit der passenden Musik zu kombinieren, darf als absolut gelungen gelten. Im Vergleich zur ersten Ausgabe von „La Passione“ vervollständigen neues Bild- und Filmmaterial aus den persönlichen Archiven von Wolfgang Graf Berghe von Trips sowie neue Musik die packende Dokumentation. Die Songs sind – typisch Rea – sehr harmonieverliebt, Streicher-durchzogen und mit einem gefühlvoll-melancholischem Einschlag versehen. Und sie zollen der italienischen Operntradition und ihren großen Komponisten durch zahlreiche musikalische Zitate ihren Tribut. Mit dabei sind Songs wie „Girl In A Sportscar“ oder „Only To Fly“.

Die Ausstattung des Buches ist reichhaltig: Zwei CDs – darauf sind die Songs des Originals zum Teil als Remix, zum Teil remastered – und zwei DVDs mit dem behutsam angepassten Film sowie dem exklusiven Material aus von Trips Filmarchiv, liegen in kunstvoll gestalteten Hüllen im Buch. Keine Frage, „La Passione“ ist so viel mehr als ein banaler Schmöker, der teure Tische in edlen Hotels zieren soll. Denn vielmehr lässt es den Leser zum Hörer und Zuschauer werden, wenn die Träume eines kleinen Jungen aus England auf die glamouröse Welt des Motorsports treffen.

Chris Rea: „La Passione“ erschienen bei earMUSIC im Vertrieb bei edel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.