Funky Vibes: Bruno Müller mit alten Freunden und neuem Album

Funky Vibes: Bruno Müller mit alten Freunden und neuem Album

Bestechender Groove, eingängige Gitarrenriffs und packende Improvisationen – all das bietet „Inner Back Home“, das neue Studioalbum des Gitarristen Bruno Müller. Und das beste: Davon jeweils so viel, dass man sich schon mehrmals durchhören muss, um den Facettenreichtum und die vielen einzelnen Elemente der Songs in ihrer Gänze zu erfassen. Aufgenommen wurde das Album in den Kölner Topaz Studios, aber auch im  Hansa Studio in Berlin. Und klingt dabei immer so leichtfüßig und locker wie frisch von einer Jamsession unter guten Kumpels mitgeschnitten. Für zahlreiche Features waren unter anderem Künstler wie Till Brönner, Max Mutzke, Jeff Cascaro oder Joo Kraus mit im Studio. Und sie alle tragen ihren Teil zum wirklich positiven Gesamteindruck bei. Der Sound indes ist frisch und wandert gekonnt an den Grenzen zwischen Soul, Pop, Jazz und Funk.

Bruno Müllers Gitarrenspiel überzeugt durch die perfekte Mischung aus groovender Lässigkeit und taktgenauer Improvisationstechnik. Nie im Vordergrund, immer präsent und akzentuiert – keine Frage, auf „Inner Back Home“ zeigt sich einer der besten deutschen Jazzgitarristen von seiner Schokoladenseite.

Neben eigenen Kompositionen finden sich auch beliebte Standards wie „Someday We’ll All Be Free“ von Donny Hathaway oder „Butterfly“ aus der Feder von Herbie Hancock auf der Tracklist des Longplayers. Eigentlich hätte auch der amerikanische Pianist und Keyboarder Joe Sample bei „Inner Back Home“ mit im Studio sein sollen – seine Teilnahme war fest zugesagt. Doch dann riss ihn im Jahre 2014 ein viel zu früher Tod aus dem Leben. Mit „Joe’s Tune“ ist deshalb auch eine gefühlvolle Hommage an die „The Crusaders“-Legende auf dem Album.

Bruno Müller: „Inner Back Home“, erschienen bei Soundcolours (Vertrieb: Soulfood / KNM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.