Neil Young auf den Spuren der Blues Brothers

Neil Young auf den Spuren der Blues Brothers

70 Jahre wurde die kanadische Musikerlegende Neil Young am 12. November dieses Jahres. Passend dazu veröffentlicht er aus seinem gut bestückten Archivfundus die Live-Doppel-CD bzw. das 4-Vinyl-Platten umfassende Werk „Neil Young And Bluenote Café“. Es ist gewissermaßen ein Geschenk für seine vielen treuen Fans. Aufgenommen wurden die insgesamt 23 Titel während Youngs US-Tour 1988 mit seiner Band Bluenote Café. Die Aufnahmen haben zwar schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, trotzdem sie sind interessant und hörenswert, weil sie eine ganz bestimmte Schaffensphase des Meisters widerspiegeln. Eine Findungsphase sozusagen, die eine neue musikalische Richtung von Neil Young einleitet. Es ist seine wohl jazzigste und funkigste Periode zwischen 1987 und 1988.

Zu den Musikern gehörten Rick Rosas (Bass), Chad Cromwell (Schlagzeug), Frank Sampedro (Keyboards), Steve Lawrence (Tenorsaxofon), Ben Keith (Altsaxofon), Larry Cragg (Baritonsaxofon), Claude Cailliet (Posaune), Tom Bray (Trompete), John Fumo (Trompete), Billy Talbot (Bass) und Ralph Molina (Schlagzeug). Es handelt sich bei der Band also um große Teile von „Crazy Horse“, die allerdings mit Bläsern erweitert wurde.

Die CDs bzw. Vinyl-Scheiben enthalten rare, teils nie offiziell veröffentlichte Tracks wie die im Bluesrock verwurzelten Songs „Soul Of A Woman“, „Ain’t It The Truth“, „I’m Goin’“ und „Dog House“ mit eingespieltem Hundegebell. Die Soundqualität ist erstaunlich gut. Young und seine zehn Mann starke Begleitband klingen wie eine Mischung aus Blues Brothers und Eric Clapton mit einer Prise Southern Rock und starken Jazzelementen. Zu den Highlights auf „Bluenote Café“ gehören ein fast zwanzigminütiger Mitschnitt von „Tonight’s The Night“ aus dem „The Pier Club“ in New York City sowie eine Super-Version von „Ordinary People“.

Insgesamt ein Live-Album mit Seltenheitswert, das nicht nur allen Jüngern des kauzigen Kanadiers wärmstens empfohlen werden kann.

„Neil Young And Bluenose Café – Live 1988“ erschienen bei Warner Music

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.