Axel Schlosser und die großartige hr-Bigband

Axel Schlosser und die großartige hr-Bigband

Unter den verbliebenen Rundfunk-Bigbands ist sicher die des Hessischen Rundfunks eine der besten und vor allem die vielseitigste. Das Repertoire ist weit gefächert. Von Jazz über Tango und World Music bis hin zur Klassik decken die 17 Musiker so ziemlich alles ab.

Und so hatte die hr-Bigband in den vergangenen Jahren viele prominente Gastsolisten. Darunter John Scofield, Joe Lovano, Max Mutzke, Joachim Kühn, Rebekka Bakken und zuletzt den großartigen Saxofonisten Branford Marsalis.

Jetzt liegt eine weitere gedeihliche Zusammenarbeit vor mit einem fabelhaften Musiker und zwar aus den eigenen Reihen, mit Trompeter Axel Schlosser. Das Album heißt „Into The Mackerel Sky“ und es bietet fantastische Bigband-Musik. Zum großen Teil sind es Stücke, die Schlosser selbst komponiert und natürlich auch arrangiert hat. Und zwar perfekt arrangiert hat. Da passt einfach alles zusammen, wirkt wie aus einem Guss.

Man weiß nicht, was man mehr bewundern soll: den transparenten Klang, die pulsierende Rhythmusgruppe, den packenden Groove oder den Sinn für musikalische Ökonomie. Klar, dass der Dirigent Axel Schlosser auch solistisch in Erscheinung tritt. Ob als hitziger Bebop-Verfechter, als swingender Traditionalist oder mit stark expressivem Spiel, Axel Schlosser vermittelt stets den Eindruck, dass hier ein Könner am Pult steht, der auch sein Instrument meisterlich zu spielen versteht. Axel Schlosser zeigt einmal mehr sein großes musikalisches Format. Er hat stets zündende Ideen, sein Ton auf der Trompete ist bewundernswert, hinzu kommt seine ungewöhnlich intensiv ausgeführte rhythmische Artikulation. Erstaunlich, was die Herren Musiker aus einem Standard wie „Jeannine“ oder dem alten Volkslied von der „Schwäbischen Eisenbahn“ machen. Hut ab!

Axel Schlosser & hr-Bigband: „Into The Mackerel Sky“ erschienen auf Double Moon/Sunnymoon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.