All at Sea: Neues Album des Emil Brandqvist Trios

All at Sea: Neues Album des Emil Brandqvist Trios

Es gibt nicht viele Drummer, die es neben ihrem rhythmusbetonten Instrument verstehen, auch gleichzeitig gute Bandleader zu sein. Doch wenn man genauer hinschaut, findet man doch den ein oder anderen von ihnen: Talentierten Jazzer am Drumset, die die Grenzen ihres eigenen Instruments in Arrangements und Kompositionen hinter sich lassen und dank viel Einfühlungsvermögen auch in die Welt der Harmonien und Akkorde eintauchen können. Einer, der es meisterlich versteht, talentierte Jazzmusiker um sich zu scharen und gleichzeitig auch noch großartige Sounds zu kreieren ist der schwedische Musiker Emil Brandqvist, der mit seinem Trio Ende April 2015 das neue Album „Seascapes“ vorstellt.

Klanglich überzeugt „Seascapes“ vor allem durch die leisen Töne. Durch dezente, gefühlvolle Instrumentierung, wie beim Opener „Vals“, oder durch eingängige Melodien und prägnante Fill-ins wie beim Song „Savotta“. Es ist vor allem die Vielseitigkeit und die immer wieder subtil zu Tage tretende Rhythmik, die den Reiz des Albums ausmachen. Maßgeblich zum klanglichen Gesamtkunstwerk tragen der aus Finnland stammende Pianist Tuomas Turnen und der wie Brandqvist aus Schweden stammende Bassist Max Thornberg bei. „Seascapes“ ist kein vordergründiges Album. Sondern eines, das auch nach mehrmaligem Durchhören mit vielen schönen Kleinigkeiten zu überzeugen weiß. Ein gestrichenes Ride-Becken hier, schöne Holzbläser-Akzente da, eine perlende Melodie auf dem Klavier – alles ist an seinem Platz. Und passt hervorragend ins Gesamtbild.

Mit „Seascapes“ knüpft Emil Brandqvist an die Erfolge und das positive Medienecho seines 2013er Albums „Breathe Out“ an. Der neue Longplayer bietet rund eine Stunde Musik für Ästheten – und damit für all diejenigen, die das Schöne und das (fast) Vollkommende lieben und leben. Unsere Anspieltipps: Das rhythmisch-variantenreiche „Savotta“ und das harmonieverliebte „Silloin lennän“.

Das Album „Seascapes“ erscheint am 30. April auf dem Label Skip Records.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.