Ein wunderbares Album: „The Soul of Morocco“ von Oum

Ein wunderbares Album: „The Soul of Morocco“ von Oum

Wer kennt sie schon, die marokkanische Seele? Die Sängerin Oum bringt sie uns auf ihrem Album „The Soul of Morocco“ ein Stück näher. Gerade in Zeiten von Unkenntnis und Vorurteilen hat es Sinn, sich mit der arabischen Kultur und im Speziellen mit ihrer Musik zu beschäftigen. Die junge Frau hat die musikalischen Traditionen ihrer Heimat verinnerlicht, scheut sich aber auch nicht andere Einflüsse und Strömungen in ihre Musik einfließen zu lassen.

Und so öffnen Bossa Nova, kubanische Rhythmen und Jazzelemente im Umfeld der arabischen Musik ganz neue, interessante Klanghorizonte. Bis auf „Haylala“, ein Traditional, hat Oum alle übrigen acht Titel selbst geschrieben, übrigens von Produzent Ali Alizadeh gefühlvoll in Szene gesetzt. Ihrer Band, gespickt mit guten französischen Jazzmusikern sowie dem in Frankreich lebenden marokkanische Perkussionist Adhil Mirghani (Derbouka) und dem Oud-Virtuosen Yassir Rami gebürt großes Lob. Eigentlich heißt Oum mit vollem Namen Oum El Ghaith Benessahraoui. Eine 37-jährige Muslimin, die in schulterfreien Kostümen auftritt und darin zu traditionellen marokkanischen Folkrhythmen und Fusionsounds tanzt.

Die emanzipierte junge Frau singt vornehmlich in der maghrebinischen Umgangssprache Darija, um, wie sie sagt, von ihrer Generation verstanden zu werden, aber auch auf Englisch.

Eigentlich wollte sie Architektin werden, hat sich dann aber nach mehrjährigem Studium doch noch für die Musik entschieden. Zum Glück für alle Musikliebhaber. Wer glaubt, dass Oum auf ihrem Album darauf aus ist, orientalische Klischees zu bedienen, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall. Dabei setzt sie sich durchaus kritisch mit ihrem Heimatland Marokko auseinander. Und die Musik, die sie macht, ist einfach genial. Oum ist mit einer warmen, frei phrasierenden Stimme gesegnet und der Orient-Sound getränkt mit Pop, Jazz und Soul verströmt eine spielerische Leichtigkeit, die man so nicht findet. Ein wunderbares Album!

Oum: „The Soul of Morocco“ ist erschienen bei Galileo Music Communication

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.