Berührendes Album: Anna Prohaska singt Soldatenlieder

Berührendes Album: Anna Prohaska singt Soldatenlieder

Spätestens nach mehrmaligem Hören dieser Soldatenlieder, gesungen von der jungen, großartigen Sopranistin Anna Prohaska überkommt einen diese Sogwirkung von Angst, Grauen und Tod. Auf beeindruckende Weise erinnert die deutsch-östereichische Sängerin mit dem Album „Behind The Lines“ an den Ausbruch des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren. Die von der Deutschen Grammophon und dem Bayrischen Rundfunk produzierte CD ist ein ungewöhnliches, ja wagemutiges Projekt. Auch deshalb ungewöhnlich, weil Anna Prohaska ein klassisch männliches Terrain erobert. Denn Krieg ist in der Regel Männersache. Doch auf „Behind the Lines“ fehlt es auch an Frauenstimmen nicht. Prohaska war es wichtig, nicht nur die Ohnmacht der Wartenden zu zeigen, wie in Rachmaninoffs „Polyubila ya na pechal‘ svoyou“ oder „My Luve’s in Germanie“ von Colonel Thomas Traill. Es habe im Ersten Weltkrieg weibliche Soldaten gegeben, die sich als Männer verkleidet haben, erklärt Prohaska im Begleitheft. Stellvertretend für diese Kriegerinnen lässt sie Beethovens Clärchen auftreten, das sich nichts sehnlicher wünscht als „Wämslein und Hosen und Hut!“, um ihrem Liebsten in die Schlacht folgen zu können, oder Jeanne D’Arc, deren letzte Worte vor dem Flammentod Liszt nach Dumas vertont hat.

Anna Prohaska sammelte die Lieder und Informationen für die CD über Jahre hinweg. Schließlich hat sie 25 Lieder ausgewählt: vom Volkslied über das Renaissance-Lied und klassisch-romantische Lied, vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Zweiten Weltkrieg. Prohaska singt diese Lieder von Beethoven bis zu Hanns Eisler, Rachmaninow, Charles Ives, Francis Poulenc, Kurt Weill oder Wolfgang Rihm ganz selbstverständlich auf deutsch, englisch, französisch oder russisch.

Ich wollte unterschiedliche Aspekte des Krieges beleuchten – die männliche Perspektive, die weibliche, die Sicht von Tätern und Opfern, den Horror, die Realitätsflucht…

erklärt die Koloratursopranistin. Namenlose Soldaten, Trommler, Grenadiere und Veteranen – die Sängerin leiht ihnen ihre Stimme, artikuliert ihre bösen Vorahnungen, Fieberträume und Traumata, ihr Heimweh, ihre Todesangst. Die Vielseitigkeit der kraftvollen, klaren und doch warmen Sopranstimme von Anna Prohaska entfaltet auf „Behind The Lines“ ihr volles Spektrum. Kaum eine Sängerin verbindet Können und Glaubwürdigkeit mit solcher Natürlichkeit wie Anna Prohaska. Sie feiert Erfolge an bedeutenden Opernbühnen und bei großen Festivals. Dabei begeistert die 31-Jährige ihre Fangemeinde nicht zuletzt deshalb, weil sie eine gänzlich allürenfreie, moderne junge Frau ist.

Während ihre ersten beiden Alben das Märchenhaft-Transzendente feierten und Anna Prohaska auf „Sirène“ aus dem Reich der antiken Mythen an die Wasseroberfläche stieg, um dann auf „Enchanted Forest“ wiederum in wechselnder Gestalt weiblicher Fabelwesen durch den Zauberwald zu fliegen, will sie uns mit dem Soldatenlieder-Album „Behind The Lines“ umso nachdrücklicher auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Ein berührendes Album!

Anna Prohaska wird am 4. August im Rahmen des Rheingau Musik Festivals in St. Peter und Paul in Hofheim auftreten

Anna Prohaska: „Behind The Lines“ ist bei der Deutschen Grammophon erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.