Back to the roots: Neues Jazz-Album von Jamie Cullum

Back to the roots: Neues Jazz-Album von Jamie Cullum

Spulen wir ein paar Jahre zurück. Zwölf, um genau zu sein. Denn 2002 ist das Jahr in dem Jamie Cullums letztes reines Jazz-Album „Pointless Nostalgic“ auf den Markt kam. Bis jetzt. Denn auch wenn ich an seinen Nachfolgern „Twentysomething“„Catching Tales“„The Pursuit“ und zuletzt „Momentum“ viel Freude hatte – meine große Leidenschaft gilt dem Jamie von damals, dem jungen, unverschämt talentierten Briten am Jazz-Piano.

Was soll ich sagen? Ich konnte es kaum erwarten, „Interlude“, Jamies neues Jazz-Album endlich in Händen zu halten und zu hören… Also: Play-Knopf drücken. Zurücklehnen. Und los geht’s.

Schon der Titeltrack „Interlude“ versprüht den Charme vergangener Tage. Von verqualmten Jazzkneipen irgendwo in New York. Swingend. Mit pointierten Bläserakzenten und mit großartigen Soli gespickt startet Jamie in den neuen Longplayer. Track zwei „Don’t You Know“ gibt sich als reinrassiger Boogie-Woogie voller Improvisationen – die Spielfreude der Musiker scheint greifbar. Und man spürt förmlich, wie viel Spaß es Jamie und seinen Mitstreitern machen muss, dieses Album eingespielt zu haben. Doch es geht weiter – denn der Jazz hat viele Dialekte – und Jamie spricht, pardon: spielt sie alle. Während „Good Morning Heartache“ zusammen mit Lara Mvula ein wenig an die großen Bigband-Duette à la Ella Fitzgerald oder Satchmo erinnert, klingt die Cover-Version des Blues-Standards „Don’t Let Me Be Misunderstood“ – im Original aus den frühen 1960ern – dank Gregory Porters samtweichem Bariton angenehm nach 2014. Dagegen mutet der „Lovesick Blues“ schon fast wieder anachronistisch an. Die Blechbläser scheppern, der Sound klingt wie aus Opas Grammophon und Jamies Stimme klingt eher nach der goldenen Swing-Ära irgendwann in den 1920er Jahren. Kein Wunder: Alle Songs wurden auf einem analogen (!) Medium aufgenommen.

Fazit: Jamie Cullum kehrt mit „Interlude“ zurück zu seinen Wurzeln. Und: Er kann es noch. Dabei geht er so fulminant, so authentisch und so motiviert zu Werke, wie ich es mir nicht hätte träumen lassen. Fans der ersten Stunde werden Freudentränen in den Augen stehen. Alle, die eher den Jamie von „Momentum“ oder „The Pursuit“ mögen, werden sich mit dem neuen, alten Sound erst anfreunden müssen. Für mich ist „Interlude“ definitiv ein heißer Kandidat für mein persönliches Album des Jahres 2014!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.